Mein Makerist DIY Batik Projekt


 


 Ich habe mich diese Woche an ein Ruck-Zuck-Batik-Projekt mit Makerist gemacht.
Ich muß sagen, zuvor hatte ich noch nie von Makerist gehört, bin aber,
seitdem ich die Seite entdeckt habe, ein absoluter Fan!
Für mein Batik-Projekt kam ein Paket mit allem was ich dafür benötigte.




 Auf Makerist findet ihr Video-Kurse von professionellen Trainern zum Nähen,
Stricken, Häkeln und Tortendeko für Anfänger, für Geübte und Fortgeschrittene.
Ob ein erstes größeres Nähprojekt oder knifflige Stricktechnik!
Wer möchte, kann eine Box mit allen Materialien, die man für sein
Herzensprojekt braucht, gleich dazu bestellen. Ist das nicht toll?

In meinem Paket war außerdem das aktuelle Makerist Magazin,
in dem noch einmal alles Step-by-Step erklärt war.
(und noch ganz viele andere tolle DIY die ich bestimmt noch ausprobieren werde) 


 
Als ich den ersten Stoff gefärbt habe, das dem Paket beilag,
habe ich leider etwas viel Farbe genommen :-) das sah zwar auch schön aus,
war aber nicht das Ergebnis, was ich wollte...
Danach habe ich mir kleine Stoffstücke (aus einem alten Ikea-Vorhang) zurechtgerissen,
da ich mir Servietten färben wollte. Diese habe ich dann im Zick-Zack
gefaltet und habe immer nur die Ecken ganz leicht ins Färbewasser getunkt.
Ihr dürft den Stoff wirklich nur ein Ministück eintauchen, damit nicht zu viel gefärbt wird.

 

 So sind bei mir Servietten in einem schönen türkis und gelb mit Streifen- oder Punktemuster entstanden.
Die Färbemethode von Makerist sah vor, das Stück Stoff im mitgelieferten Glas zu färben, was
ich auch gemacht habe, aber eben leider zu viel Farbe genommen habe. Solltet ihr also die
Methode probieren, nehmt sehr, sehr wenig Farbe und nur einen Hauch Wasser,
wenn ihr das Stück Stoff nicht komplett durchgefärbt haben wollt.
Möchtet ihr den Stoff sowieso ganz gefärbt haben,
könnt ihr natürlich die Farbe und die Wassermenge erhöhen.



Unsere Servietten haben wir natürlich auch gleich eingeweiht.
Zum Kaffee im Garten gab es einen leckeren Rhabarberkuchen. 
da der Rhabarber aus unserem Garten kommt, schmeckt der Kuchen natürlich gleich
doppelt lecker ;-)



Und hier gibt es das Rezept für meinen Rhabarberkuchen:

Für den Teig:

200 g Mehl
125 g kalte Butter
1 Ei
60 g Zucker
1 Prise Salz

Aus allen Zutaten einen Mürbeteig zubereiten und 1/2 Stunde in Frischhaltefolie gewickelt
im Kühlschrank aufbewahren.

Füllung:

2 Eier
150 ml Sahne
3-4 EL Puderzucker
1 Vanillezucker


Baiser:
2 Eiweiß
3 El Puderzucker  
1 Prise Salz

Den Backofen auf 180 ° vorheizen. Die Backform mit Butter einfetten.
Den Teig ausrollen und in der Form auslegen.
Für die Füllung die Eier zusammen mit der Sahne und dem Zucker vermischen
und in die Form geben.
Den Rhabarber schälen und auf dem Kuchen verteilen. 
Das Eiweiß mit dem Zucker und der Prise Salz steif schlagen und kühl stellen.

Im Ofen ca.30 Minuten backen, danach die Baisermasse auf den Kuchen spritzen
und für weitere 5-10 Minuten in den Ofen. Ich habe in den Spritzbeutel etwas
rote Lebensmittelfarbe gegeben, so dass ein schönes Muster auf dem Baiser entsteht.

Guten Appetit!
 





Wir zählen nun die Tage bis zu den Sommerferien, und freuen uns auf einen hoffentlich
sonnigen Sommer! Meine Ferien müssen zwar noch etwas warten, aber sie sind
schon in Sicht ;-)

Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende!
 
Alles Liebe

Maike
♥♥♥ 



Kommentare:

  1. Liebe Maike,
    die Tarte schaut supersuperlecker aus, danke für das Rezept und ich bin fasziniert von deinen Batikarbeiten, ach wie schön, dass das wieder Trend ist, ich hab diesen Trend vor vielen Jahren schon mal ganz begeistert mitgemacht
    alles Liebe und ein schönes Wochenende vom Reserl

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Maike,
    wunderschöne Sevietten sind das geworden. Diese zarten Sommerfarben finde ich sehr schön. Von dieser Technik habe ich bisher auch noch nicht gehört. Dein Kuchen schaut seeeehr lecker aus.
    Liebe Grüße aus Östereich und ein schönes Wochenende,
    Christine

    AntwortenLöschen
  3. Hmmmmm wie wunderschön und appetitlich!
    LG

    AntwortenLöschen